Gemeinderätin Anne Kreim

Ohne Moos nichts los

Nicht verführt, wie Ulrich Janßen in seinem Übrigens am 09.07.18 vermutet, sondern vorgeführt wurde der Tübinger Gemeinderat vergangenes Jahr von OB Palmer der mittels Berichtsvorlage, also ohne Zustimmungsbefugnis des Gemeinderats, das Unternehmen Mooswand durchboxte.

Vielmehr widerstand der Gemeinderat dem wohlklingenden Sound der „Greencity“ -Leute und lehnte den Antrag der Fraktion Grüne/AL, eine zweite Mooswand aufzustellen, ab. Leuchtet doch jedem sofort ein, der sich mit dem Grünen in der Natur befasst, dass Pflanzen im Freien dem jahreszeitlichen Wechsel unterliegen und Wasser seine nährende Eigenschaft gefroren selten an die Pflanze bringen kann. Auch hoffnungsvollen Universitätsabsolventen und Gründern sollte diese Eigenschaft der Natur bekannt sein und diese müssen bei Missachtung dafür in Regress genommen werden, einschließlich eventuell notwendiger Investitions- und Stromkosten für eine „Elektrobegleitheizung“ aus den 1950iger Jahren. Eindämmen könnte man das Mooswanddebakel aber auch durch eine einfache Maßnahme: Verschieben der Mooswand um 7 m nach rechts, von der Neckarbrücke her gesehen, dann stellte sich sicher auch der 275 Bäume-Effekt ein – wenn die Mühlstrasse für den Kraftverkehr nicht mehr befahrbar wäre.

Anne Kreim, Stadträtin der Freien Demokraten

Was denken Sie dazu?