Gemeinderatsfraktion Tübingen

Listenplatz 2: Stadträtin Anne Kreim

Aber woher nehmen, wenn nicht stehlen – große Lücke und wachsender Bedarf – Erzieherinnen und Erzieher fehlen

Es war abzusehen. Fachkräftemangel, Ausbau der Kitas und Schulen zum Ganztag, Demografischer Wandel und vieles mehr. Wenn Mütter und Väter arbeiten, werden mehr Betreuungsplätze in Kitas und Schulen benötigt. Tübingen steht vor der großen Herausforderung so schnell als möglich 18 neue Kita-Gruppen einzurichten und dafür Erzieherinnen und Erzieher zu finden. Es ist klar – eine Dienstvereinbarung mit den städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist Verwaltungshandeln und der Gemeinderat ist dafür nicht zuständig. Positiv ist, dass die Stadtverwaltung vieles versucht um Fachkräfte im Kitabereich einzuwerben. Immerhin sind auch noch 20 derzeitige Stellen nicht besetzt, so die Verwaltung. Die Prognosen weisen schon sehr lange darauf hin, dass bis 2025 bundesweit über 191.000 Fachkräfte fehlen werden (Prognos AG 2018). Ist Abwerben die Lösung, ist ungleiche Bezahlung die Lösung? Stiften diese Lösungen Unfrieden! Finden wir noch andere Lösungen? Innovative Arbeitszeitgestaltungen und Vereinbarkeits-angebote sowie Alternativen zur Teilzeit oder Arbeitsmarktzulagen? Oder einfachere Anerkennungsverfahren nicht deutscher Berufsabschlüsse mit… Weiterlesen »
Dietmar Schöning, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Tübinger Gemeinderat

Leserbrief: Wer trägt Palmers Baugebot?

Waren wir gestern Abend im falschen Film? Der Artikel ist ärgerlich, denn er spiegelt Ergebnis und Verlauf der Diskussion, die wir erlebten, in keiner Weise wider. Ein gemeinsamer Antrag der CDU, Tübinger Liste und FDP forderte den Oberbürgermeister auf, sein Vorhaben eines Baugebots mit Enteignungsandrohung nicht umzusetzen. Wir beantragten, die Anträge wegen der Bedeutung in einer Gemeinderatssitzung zu entscheiden. Vorher müssen mit den Ortsteilen und Fraktionen zwei zentrale Punkte diskutiert und geklärt werden: 1. Welche Grundstücke und Familiensituationen sind gemeint? Boris Palmer schränkte gestern das Suchfeld stark ein. Wie viele der 500 Grundstücke verbleiben, wusste niemand zu sagen. 2. Wie kann die Ansprache der Betroffenen aussehen? Die konfrontative Vorgehensweise mit Enteignungsdrohung tragen wir nicht mit. Sollten diese Informationen geliefert und eine dialogorientierte Form der Ansprache der Eigentümer gefunden werden, würden wir uns einem sinnvollen Weg zur Bebauung von Baulücken nicht verschließen. Derzeit aber steht noch unser Antrag. Es wird sehr… Weiterlesen »

Leutheusser-Schnarrenberger: Grundrechte und Verfassung aktiv verteidigen

100 Jahre Frauenwahlrecht, 70 Jahre Grundgesetz – unter diesem Motto stand der Neujahrsempfang des FDP-Kreisverbands Tübingen und der FDP-Fraktion im Tübinger Gemeinderat am Donnerstag, 24. Januar, im Museum Boxenstop. Die frühere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger rief dazu auf, die Errungenschaften des Grundgesetzes aktiv gegen jeden Versuch der Aushöhlung zu verteidigen.

Die Männer im Gemeinderat von Tübingen haben gefühlt mehr Redezeit

Die Themen Bauen, Finanzen, Haushalt, Planung und Verkehr werden im Gemeinderat eher von Männern bearbeitet, Frauen hingegen sind eher für die Felder Soziales, Kultur, Integration, Kinderbetreuung und Bildung zuständig.Zu diesem Ergebnis kommt eine Umfrage unter Gemeinderäten in Tübingen. Die Ergebnisse der Umfrage wurden Anfang der Woche im Rahmen einer Gemeinderatssitzung anlässlich des 100. Jahrestags der Einführung des Frauenwahlrechts diskutiert.An der Erhebung hatten 33 von insgesamt 40 Mandatsträgern teilgenommen, davon etwas mehr als die Hälfte weiblich.